Wie findet ihr meine Homepage?
Wirklich Klasse
Sehr Interessant
Gut
Geht so
Naja
Schlecht
  
pollcode.com free polls 

Chris P. Rolls

 

Erzähl uns doch ein bisschen von dir!

 

Ich bin 40, lebe in Mecklenburg- Vorpommern und schreibe unter dem Pseudomym Chris P. Rolls vorwiegend homoerotische Fantasy und Romanzen. Im eigentlichen Leben bin ich Reitlehrerin, trainiere Pferde und betreibe einen eigenen Hof mit Pferdezucht. Pferde sind immer ein wichtiger Bestandteil meines Lebens gewesen und finden auch oft Einzug in meine Storys.
Schreiben ist für mich bislang vorwiegend Hobby gewesen, mehr wurde es erst vor etwa einem Jahr, als ich meine ersten Storys online veröffentlichte und recht viel Resonanz bekam. Meine erste Buchveröffentlichung "Bruderschaft der Küste" war ein Wettbewerbsbeitrag, der sogar vor dem ersten Band meiner Gay Mystic Fantasyreihe "Die "Anderen" erschien. Seither schreibe ich an weiteren Storys, die ich online veröffentliche, aber auch an meinen Büchern.
Ich lese selbst vorwiegend Fantasy, gerne auch in english.

 

 

 

 

Wann hast du angefangen zu schreiben?


Ich schreibe Storys seit ich ca 11 bin. Homoerotische (heimlich geschrieben) kamen mit etwa 14 dazu, die waren am Anfang aber noch recht harmlos. Expliziter habe ich mich erst später getraut.

 

 

Woher kommt die Inspiration und wie inspirierst du dich zum Schreiben?

Inspirationen kommen von überall. Musik, ein Bild, ein Satz. Ich mag es, gerade auf ruhigen Ausritten oder bei der täglichen Versorgung meiner Pferde die Gedanken schweifen zu lassen und dann entstehen oft Szenen aus denen dann Ideen für meine Story werden.

 

 

Woher hast du die Ideen zu deinen Romanen?

Die entstehen meistens aus solchen Szenen heraus. Ich überlege mir dann, wie ist es dazu gekommen, welchen Hintergrund gibt es, wie ist der Charakter, was hat ihn dazu bewogen, so zu handeln usw. Dann kommt der Plot dazu fast ganz von alleine, ein Teilchen passt ins nächste. Ein Roman läuft bei mir wie ein Film ab, dessen Szenen aufeinander aufbauen. Wenn ich beginne zu schreiben, weiß ich das Ende selten. Es passiert halt beim schreiben und deshalb macht es so viel Spaß.

 

 

 

Wie erarbeitest du dir die Inhalte für ein neues Buch?


Ich stelle mir jede Szene einzeln vor. Manchmal durchlaufe ich die Story dann Szene für Szene, manchmal entstehen sie beim schreiben. Ich schreibe nicht immer linear, mitunter kommt ein späteres Kapitel oder eine Szene früher, weil sie mich einfach reizt. Vielfach recherchiere ich dann für weitere Informationen. Für die Fantasywelten mache ich mir immer Notizen zur Welt, zu den Gebräuchen, den Göttern usw. Meistens auch eine Karte. Je komplexer es ist, desto realer wird die Welt für mich. Dazu gehören zb auch Zeitsysteme, Transport und eben Sitten und Gebräuche zu erarbeiten.

 

 

Wenn du schreibst, hörst du dabei Musik?

Ja, besonders wenn ich während langer Bahnfahrten schreibe, dann kann ich alles andere dabei ausblenden.

 

 

Was machst du gegen Schreibblockaden?

Habe ich praktisch nie und wenn es mal hakt, dann gehe ich eine Runde alleine reiten, dann springen mich die Ideen immer zuverlässig an.

 

 

 

Haben deine Eltern oder irgendwer dir auf deinem Weg zum Erfolg geholfen?

Lach. Oh nein. Das waren immer Fantasien, Träume und Phantastereien besonders für meine Mutter, die schon länger her mit mir gebrochen hat. Sie wäre vermutlich sehr entsetzt, wenn sie wüsste, was ich schreibe, denn sie war sehr homophob.
Geholfen haben mir vor allem meine Leser, die mich mit Kritik, Lob und Enthusiasmus bestärkt haben, zu schreiben und Michaala Nelamischkies vom FWZ-Verlag, die mir eine Chance zur Veröffentlichung gegeben hat.

 

 

 

Welches von den Büchern, die du bisher geschrieben hast, liegt dir am meisten am Herzen?

Mein persönlichstes und liebsten Buch ist Bodycaught, eine Mischung aus Romanze, Krimi und Drama. Ich bin gerade dabei, es für die Veröffentlichung zu überarbeiten. Kein leichtes Buch und es enthält zwischen den Zeilen viel von mir selbst.

 

 

 

Wie gut findest du dich selbst?

Ich denke, ich bin recht geschickt darin, andere mitzureißen, sie in die Storys eintauchen, sie wirklich teil haben zu lassen an meinen Welten und Charakteren. Gerade deshalb versuche ich mich auch ständig weiter zu verbessern, weil es mir besonders Spaß macht, Gefühle zu schreiben und zu erwecken.

 

 

 

Wer sind deine Lieblingsschriftsteller und warum?

Terry Pratchett für seinen unnachahmlichen Humor und seine humorvolle Scheibenwelt. Melanie Rawn, deren wunderbar ausgearbeitete Welten mir sehr gefallen. Joane Bertin aus dem gleichen Grund und auch J. V. Jones. Besonders mag ich aber auch Geschichten von Raik Thorstad, der Stil ist einfach wundervoll.

 

 

Was sind deine Lieblingsbücher?

alle von Terry Pratchett, Drachenlords, die Bücher von J.V. Jones